Pflege und Pflegeausbildung: Öffentliche Politik und private Handlungen

Ausbildung für generalistische Positionen in der Krankenpflege
Die Frage, ob das Gesamtangebot an Krankenschwestern und -pflegern (registered nurses, RNs) in Zukunft ausreichen wird, um die sich ändernden Anforderungen des nationalen Gesundheitssystems zu erfüllen, wurde in Kapitel II behandelt. Das Komitee kam zu dem Schluss, dass die Krankenhäuser der Nation und andere wichtige Komponenten des Gesundheitswesens bis 1990 insgesamt mit einem ausreichenden Angebot an Krankenschwestern rechnen können, aber wir wiesen auch auf Aspekte der Vorbereitung von Krankenschwestern hin, bei denen das Versäumnis, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, die Größe und Zusammensetzung des zukünftigen Angebots ungünstig beeinflussen könnte. Kapitel III befasste sich mit einem dieser wichtigen Faktoren – den Kosten und der Finanzierung der Grundausbildung von Krankenschwestern. In diesem Kapitel wenden wir uns den Faktoren zu, die direkt oder indirekt von den Pflegeausbildern beeinflusst werden.

Auch bei Pflegedienst Köln werden Sie zu Ihrem Vorteil bestens qualifizierte Pflegefachleute vorfinden.

Was ändert sich am Lehrplan durch die generalistische Pflegeausbildung

Viele Kräfte in der Gesellschaft, die sich auf die Quantität und Qualität der Bewerberinnen und Bewerber für die Pflegeausbildung auswirken, liegen außerhalb der Kontrolle der Ausbilderinnen und Ausbilder. Die Ausbilder können sich jedoch neue gesellschaftliche Trends zunutze machen, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sich die positiven Kräfte gegenüber den negativen durchsetzen. In diesem Kapitel werden Möglichkeiten erörtert, wie ein solcher positiver Einfluss ausgeübt werden könnte – durch die Gewinnung neuer Arten von Studenten für die Krankenpflege, durch die Senkung der derzeitigen Barrieren für den Bildungsaufstieg und durch eine engere Zusammenarbeit zwischen der Pflegeausbildung und den Pflegediensten.

Weiter zu:
Neue Arten von Studenten anziehen
In den 1980er Jahren müssen sich die Ausbildungsprogramme für Krankenschwestern und -pfleger, wie fast alle anderen postsekundären und beruflichen Ausbildungsgänge auch, an ein neues Umfeld anpassen, das durch die sinkende Geburtenrate in den Vereinigten Staaten verursacht wird, die den Pool der Schulabgänger schrumpfen lässt. Da die Krankenpflege in erster Linie ein Frauenberuf ist, müssen die Ausbildungsprogramme zur Vorbereitung von Krankenschwestern um begabte junge Schulabgänger konkurrieren, die derzeit von den zunehmenden Möglichkeiten für Frauen in der Wirtschaft, im Recht, in der Medizin und im Ingenieurwesen angezogen werden – alles Berufe, in denen die Investitionen der Studenten in die Ausbildungskosten eine höhere Rendite in Form von Gehältern bringen.

Unter diesen veränderten Umständen kann die Fähigkeit von Pflegeausbildern, in Zukunft eine ausreichende Anzahl hochwertiger Studenten anzuziehen, sehr wohl davon abhängen, dass sie nicht nur eine größere Anzahl von neuen Schulabgängern für die etablierten allgemeinen Ausbildungsprogramme für Krankenschwestern und -pfleger gewinnen, sondern auch Menschen in älteren Altersgruppen, die einen Berufswechsel anstreben, und andere nicht-traditionelle Studenten, für die flexiblere Arten von Programmen erforderlich sein könnten. Ob Pflegeausbilder das benötigte zukünftige Angebot anziehen können, hängt zum Teil davon ab, was Krankenhäuser und andere große Arbeitgeber von Pflegekräften an Gehältern, Arbeitsbedingungen und Aufstiegsmöglichkeiten bieten können, wie in Kapitel VII erörtert wird. Es hängt jedoch auch von der Fähigkeit der Ausbildungsprogramme für Krankenschwestern und -pfleger ab, den Bedürfnissen neuer Arten von Schülern gerecht zu werden und mit der Attraktivität anderer Karrieremöglichkeiten zu konkurrieren.

Im Jahr 1971 gab es 2,6 Millionen Schulabgänger. Bis 1985 wird die Zahl der Absolventen auf 2,4 Millionen gesunken sein, obwohl ein höherer Anteil der Highschool-Absolventen als je zuvor die Schule verlässt.1 Zwischen 1975 und 1981 sank die Zahl der jährlichen Bewerbungen für die Herbstzulassung zu den drei grundlegenden Krankenpflegeprogrammen, die auf die RN-Lizenzierung vorbereiten, um 43.000.2 Die Zahl der Herbstzulassungen stieg in diesem Zeitraum jedoch um über 1.500.3 Diese Phänomene führten zu einem Rückgang des Verhältnisses von Herbstbewerbungen zu Herbstzulassungen von 3,19 im Jahr 1975 auf 2,61 im Jahr 1981. Es gab nur geringfügige Unterschiede in den Verhältnissen zwischen den drei Arten von Programmen, die 1981 Krankenschwestern vorbereiteten, aber Bachelor-Programme rangierten etwas niedriger. Derselbe Trend eines sinkenden Verhältnisses von Bewerbungen zu Zulassungen findet sich auch bei den Programmen für praktische Krankenschwestern.4

Diese Tatsachen scheinen auf einen allgemeinen Rückgang der Qualität der Studenten hinzudeuten, die in die Krankenpflegeausbildung eintreten, aber geeignete Daten, wie z.B. der High School Notendurchschnitt der eintretenden Studenten, sind nicht verfügbar, um diese Hypothese zu testen.

Alle Ausbildungsprogramme, die Studenten auf die Zulassung als Krankenschwester oder Krankenpfleger vorbereiten, haben ein ungenutztes Potenzial, um nicht-traditionelle Studenten anzuziehen. Obwohl die Gehälter von Krankenschwestern und -pflegern im Vergleich zu vielen anderen Berufen niedrig sind, gibt es kompensierende Attraktionen. Das praktische Krankenpflegeprogramm oder die Associate Degree (AD)-Programme bieten Möglichkeiten für Menschen, die sich nur eine 1- oder 2-jährige Investition in die Ausbildung leisten können. Die Krankenpflege hat historisch gesehen eine hohe Beschäftigungsquote – ein besonders attraktives Attribut in der aktuellen wirtschaftlichen Rezession. Die Krankenpflege bietet auch Möglichkeiten für geografische Mobilität, Teilzeitbeschäftigung und für Menschen mit familiären Verpflichtungen eine Auswahl an Arbeitstagen und -schichten. Und schließlich bietet die Pflege für diejenigen, die gerne mit Menschen arbeiten und ihnen helfen, besonders reizvolle Herausforderungen.

Es gibt verschiedene Arten von potenziellen nicht-traditionellen Studenten, an die Pflegeausbilder ihre Programme vermarkten können. Eine Gruppe besteht aus Menschen mit College- oder Hochschulausbildung, die sich beruflich verändern möchten. In einer Zeit, in der die Möglichkeiten für Lehrer, Sozialarbeiter und andere Dienstleistungsberufe abnehmen, ist die Krankenpflege für solche gut ausgebildeten und hoch motivierten Menschen attraktiv. Da bereits erhebliche Investitionen in ihre Ausbildung getätigt wurden, scheint die Rekrutierung aus diesem Pool potenzieller Kandidaten eine relativ schnelle und kostengünstige Möglichkeit zu sein, das Angebot an Pflegekräften für generalistische oder spätere fortgeschrittene Positionen in diesem Beruf zu vergrößern.

Frauen, deren Kinder das Schulalter erreichen und die in einem anregenden Beruf wieder in das Berufsleben einsteigen wollen, könnten ebenfalls Vorteile in der Krankenpflege sehen. Angehörige von Minderheiten und Einwanderergruppen könnten, wie in der Vergangenheit, die Krankenpflege als einen Beruf betrachten, der Aussichten auf einen sozialen und bildungsmäßigen Aufstieg bietet. Außerdem könnte die Gewinnung von mehr Männern für den Pflegeberuf dazu beitragen, das zukünftige Angebot zu vergrößern.

Die derzeitigen Möglichkeiten, diesen verschiedenen Arten von nicht-traditionellen Studierenden eine Pflegeausbildung zu bieten, sind ungleichmäßig. Zum Beispiel stoßen Menschen mit Bachelor- oder Master-Abschlüssen in anderen Bereichen als der Krankenpflege auf besondere Schwierigkeiten, wenn sie versuchen, in den Pflegebereich zu wechseln. Neben den Kursen in der Krankenpflege und der klinischen Erfahrung müssen sie manchmal auch akademische Kurse außerhalb der Krankenpflege wiederholen, um den erforderlichen Bachelor-Abschluss in Krankenpflege zu erhalten. Einige Ausbildungsprogramme für Krankenschwestern und -pfleger wurden speziell für die besonderen Ausbildungsbedürfnisse solcher fortgeschrittener Studenten entwickelt, wie an der School of Nursing der Yale University, der Pace University, der Case Western Reserve University und den Health Sciences Schools des Massachusetts General Hospital.

Obwohl AD-Programme, die in Community Colleges angesiedelt sind, seit einigen Jahren ältere Studenten anziehen, haben sich Diplom- und Bakkalaureatsstudiengänge noch nicht auf die Anwerbung dieser Gruppe konzentriert. Im Jahr 1980 war mehr als ein Drittel der neu lizenzierten AD-Absolventen 30 Jahre alt oder älter, verglichen mit kaum einem Zehntel der Bachelor- oder Diplom-Absolventen.5 Licensed Practical Nurse-Programme ziehen auch ältere Frauen an. Im Jahr 1980 waren fast 40 Prozent der neu lizenzierten praktischen Krankenschwestern (LPNs) 30 Jahre alt oder älter; nur etwa 6 Prozent waren unter 20 Jahre alt. Dies deutet darauf hin, dass nur sehr wenige ihre praktische Krankenpflegeausbildung im Rahmen oder unmittelbar nach ihrem Highschool-Studium absolvierten.6

Nur etwa 6 Prozent der neu graduierten Krankenpfleger sind Männer; sie verteilen sich ziemlich gleichmäßig auf die drei Arten der Krankenpflege-Grundausbildung.7 Es gab nur wenige spezielle Bemühungen, sie zu gewinnen. In der praktischen Ausbildung zum Krankenpfleger ist der Anteil der Männer noch geringer.

Im Jahr 1981 machten Schwarze 6 Prozent, Hispanics 2 Prozent und Indianer und Orientalen zusammen weniger als 2 Prozent der neu graduierten Krankenschwestern aus. Der Anteil der Schwarzen an den Absolventen von AD-Programmen war etwas höher als an den Absolventen von Bakkalaureatsprogrammen; bei den Diplomstudiengängen war der Anteil am geringsten. Die Unterschiede für andere Minderheitengruppen waren minimal.8 In den letzten Jahren haben die Programme für praktische Krankenpflege einen größeren Anteil von Schwarzen ausgebildet, etwa 12 Prozent im Jahr 1981.9

Das Komitee fand viele Beispiele für Versuche, neue Arten von Studenten anzuziehen, aber Daten über den Erfolg oder Misserfolg einer dieser Methoden werden noch nicht systematisch gesammelt, und es gibt auch nicht viele Ressourcen für diejenigen, die daran interessiert sind, neue Techniken zu erforschen oder zu implementieren, um nicht-traditionelle Studenten in den Mainstream der Ausbildung zu bringen.

Schlussfolgerung
Maßnahmen, die von Pflegeausbildern, Berufsverbänden, der Krankenhausindustrie und anderen Arbeitgebern ergriffen werden, können sowohl die Anzahl als auch die Art der Bewerber für ihre Programme beeinflussen. Da die Bewerbungen und Zulassungen von Hochschulabsolventen für die Grundausbildung in der Krankenpflege zurückgegangen sind und wahrscheinlich weiter sinken werden, müssen Administratoren und Dozenten Rekruten aus anderen Gruppen anwerben, um die Zahl der Einschreibungen und Abschlüsse zu halten. Es hat sich gezeigt, dass eine Reihe von Gruppen besonders gut auf Bemühungen reagieren, die ihnen den Einstieg in die Krankenpflege erleichtern sollen. Dazu gehören Personen, die sich beruflich verändern, reife Frauen, die zum ersten Mal in den Arbeitsmarkt eintreten, und Minderheiten.

Die Gewinnung dieser Personen für die Pflegeausbildung und die Bereitstellung von Unterstützung, um sie in der Ausbildung zu halten, wie z.B. spezielle Beratung und Lehrplananpassungen, sind mit gewissen Kosten verbunden. Dennoch werden viele Bildungseinrichtungen feststellen, dass ihre langfristige wirtschaftliche Lebensfähigkeit davon abhängt, dass die Einschreibungen auf einem ausreichend hohen Niveau gehalten werden, um ausreichende Einnahmen zu erzielen. Diejenigen, die an der Planung für einzelne Bildungseinrichtungen beteiligt sind, sollten sorgfältig abwägen, ob ihre Programme von dieser Art von Investitionen profitieren würden. Das Versäumnis, sich an die demografischen Realitäten anzupassen und die gesellschaftlichen Veränderungen zu nutzen, wird zu höheren Stückkosten der Pflegeausbildung führen, die aus unbesetzten Ausbildungsplätzen resultieren.

Empfehlung 5
Um einen ausreichenden Nachschub an neuen Bewerbern zu gewährleisten, sollten Pflegeausbilder und nationale Pflegeorganisationen Rekrutierungsstrategien anwenden, die nicht nur die jüngsten Schulabgänger ansprechen, sondern auch nicht-traditionelle Studieninteressierte, wie z.B. solche, die einen späten Berufseinstieg oder einen Berufswechsel anstreben, und Minderheiten.

Weiter zu:
Chancen für den Bildungsaufstieg
Viele Krankenschwestern und Krankenpfleger wollen sich weiterbilden, um ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zu verbessern und ihre Chancen auf einen beruflichen Aufstieg zu erhöhen. Obwohl die zusätzliche Pflegeausbildung dieser Menschen die Gesamtzahl des Pflegeangebots nicht erhöht, verändert sie die Zusammensetzung des Angebots in Richtung Bachelor of Science in Nursing (BSN), ein Ziel, das von vielen Führungskräften des Berufsstands befürwortet wird. Wenn Diplom- und AD-Absolventen zum BSN-Abschluss aufsteigen, vergrößern sie zusammen mit den Absolventen der generischen 4-Jahres-BSN-Programme den Pool an registrierten Krankenschwestern (RNs), aus dem die Graduate Nurse Education-Programme anschließend schöpfen können.

Zu dem Zeitpunkt, an dem Krankenschwestern lizenziert werden, sind bereits erhebliche Investitionen in ihre Grundausbildung getätigt worden. Wenn die entsprechenden akademischen Credits angerechnet und die klinischen Fähigkeiten anerkannt werden, werden die Kosten für den Erwerb des Bakkalaureatsabschlusses minimiert. In dem Maße, in dem Krankenhäuser und andere Arbeitgeber die Studiengebühren für RN- und LPN-Angestellte als Zusatzleistungen beisteuern, und in dem Maße, in dem die Studenten viele andere Kosten ihrer Ausbildung selbst tragen, kann die Belastung für die staatlichen und lokalen Regierungen entsprechend reduziert werden, so dass den Pflegeprogrammen an öffentlichen Colleges und Universitäten mehr Mittel zur Verfügung stehen, um ihre Master- und Doktorandenprogramme zu erweitern und die Pflegeforschung zu unterstützen. Die Förderung der Weiterbildung ermöglicht es den lizenzierten Pflegekräften also, von ihrem bereits erworbenen akademischen und klinischen Fachwissen zu profitieren, und scheint ein kosteneffektiver Weg zu sein, die Fähigkeiten und das Wissen eines Teils des vorhandenen Pflegepersonals zu verbessern. Auf der anderen Seite können die Kosten für die Ausbildung von Krankenschwestern und Krankenpflegern im Zusammenhang mit der Aufnahme von Transfer- oder Advanced Placement-Studierenden etwas höher sein, nicht nur wegen des erhöhten Verwaltungsaufwands, sondern auch wegen der Entwicklung von Prüfungen.1

Obwohl die Erleichterung des beruflichen Aufstiegs für die verschiedenen Ebenen des Pflegepersonals klare Vorteile bietet, gibt es zahlreiche Barrieren für diesen Fortschritt, und diese Barrieren zu senken ist nicht immer einfach. […]

Da im neuen Berufsbild quasi drei Pflegeberufe zusammengefasst wurden, hat man den Lehrplan für die Auszubildenden angepasst.

Er umfasst nun in den ersten beiden Ausbildungsjahren alle Inhalte, die zuvor in den drei einzelnen Berufen Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger vermittelt wurden.

Im dritten Jahr können sich die Auszubildenden entscheiden, ob sie die generalistische Ausbildung fortsetzen oder eine Spezialisierung zum Altenpfleger oder Krankenpfleger wählen.

In den beiden letzteren Fällen erfolgt ein Abschluss in den beiden genannten Berufen.

Setzen die Auszubildenden die generalistische Ausbildung fort, erhalten Sie bei Erfolg einen Abschluss als Pflegefachmann bzw. Pflegefachfrau. Den Auszubildenden werden durch die neue Ausbildung also deutlich umfangreichere Kenntnisse im Pflegebereich vermittelt.

Zudem bietet der Abschluss die Möglichkeit, ein Hochschulstudium im Pflegebereich anzuschließen. Wie die Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau ist dieses europaweit anerkannt.

Die Vorteile der generalistischen Pflegeausbildung für Pflegebedürftige und Angehörige

Nicht nur die Auszubildenden, sondern auch Sie als Pflegebedürftige bzw. Angehörige profitieren von Vorteilen durch die neue generalistische Pflegeausbildung und ihren Lehrplan.

  • Die Pflegekräfte verfügen über ein deutlich umfangreicheres Wissen aus allen Pflegebereichen
  • Die Ausbildung ist europaweit anerkannt und entspricht höchsten Qualitätsstandards
  • Es stehen zukünftig deutlich mehr Fachkräfte für die Pflege und die Betreuung von Angehörigen zur Verfügung
  • Pflegefachleute sind flexibel in allen medizinischen Versorgungsbereichen einsetzbar
  • Da kein Schulgeld mehr für die Pflegeausbildung entrichtet werden muss, können auch diejenigen die Ausbildung absolvieren, deren Passion in der Pflege liegt und die sich die Ausbildung bisher nicht leisten konnten

Die Gründe und die Folgen der generalistischen Pflegeausbildung

Die Gründe für die Einführung der generalistischen Pflegeausbildung von Seiten der Regierung liegen vor allem im hohen Bedarf an Pflegekräften, der in Zukunft noch weiter steigen wird.

Bereits heute herrscht vielerorts ein Mangel an qualifizierten Fachkräften, unter anderem in der Altenpflege. Dies liegt unter anderem daran, dass die Kenntnisse der drei bisher getrennten Berufe eine Beschäftigung in einem anderen Pflegebereich nicht ohne Weiteres ermöglichen.

Durch die generalistische Pflegeausbildung und ihren Lehrplan ändert sich dies in Zukunft.

Denn nach erfolgreichem Abschluss können die Pflegefachleute in allen medizinischen Versorgungsbereichen gleichermaßen gut eingesetzt werden. Dadurch ist in naher Zukunft mit einer deutlich besseren pflegerischen Versorgung durch sehr gut qualifizierte Fachkräfte zu rechnen.

Sie haben ein umfassendes Verständnis für die Pflegearbeit in allen Bereichen und passen sich schnell und flexibel an neue Tätigkeitsfelder an.

Auch hier: https://www.br.de/nachrichten/bayern/pflegeausbildung-corona-als-barriere,SHuCbT0